Hersteller von Fasern für textile Bodenbeläge haben die Preise angehoben

Weitere Preiserhöhungen sind angekündigt

09.03.2017

Teppichboden verbessert die Aufenthaltsqualität in Innenräumen. In Büros, Hotels, Geschäften und Wohnungen sorgt Teppichboden neben einem edlen Ambiente mit großem Designpotenzial für die Reduzierung des Feinstaubs, Verbesserung des Gehkomforts und eine deutliche Minderung von Tritt- und Raumschall. Die Preise von Teppichböden werden vermutlich in den kommenden Monaten steigen. Grund sind bereits im Februar erfolgte Preiserhöhungen der Faser-Industrie.

Die deutsche Teppichboden-Industrie verarbeitet für ihre Bodenbeläge unter anderem hochwertige Polyamid-Garne. Diese stellen wichtige Eigenschaften, wie hohe Strapazierfähigkeit und Langlebigkeit, wie sie unter anderem in Hotels, Büros oder Geschäften verlangt werden, sicher. Grundlage der Polyamid-Garne sind sogenannte Stapelfasern, die von Spinnereien oder der Teppichboden-Industrie teilweise selbst zu Garnen verarbeitet werden, aus denen Teppichboden hergestellt wird. Da die Garne einen wesentlichen Bestandteil des Produktes bilden, wirken sich Preiserhöhungen, wie sie jetzt von den Faserherstellern vorgenommen wurden, so deutlich bei der Preiskalkulation aus, dass sie die Erhöhung der Preise für das fertige Produkt unumgänglich machen. Besonders schwer wiegt der Umstand, dass den Teppichbodenherstellern bereits eine weitere Ankündigung zu Preiserhöhung bei Polyamid-Fasern vorliegt.

Heimtextil

„Frankfurter Stöffche“ am ersten Messeabend

05.12.2016

Persönlich, vielseitig und ganz nah dran: Die Heimtextil (10. bis 13. Januar 2017 in Frankfurt am Main) startet eine Service-Offensive exklusiv für Besucher aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Unter dem Titel „Meine Heimtextil“ hält die Kampagne zur internationalen Leitmesse zahlreiche attraktive Angebote bereit. Im Zuge dessen lädt die Heimtextil am ersten Messeabend alle heimischen Vertreter zu einem Branchentreffen unter dem Motto „Frankfurter Stöffche“ ein.


„Wir möchten den deutschsprachigen Fachhandel einladen, die Heimtextil neu zu entdecken und vielleicht auch mit alten Vorurteilen aufzuräumen“, sagt Olaf Schmidt, Bereichsleiter Textilmessen bei der Messe Frankfurt. „Wir hören aufmerksam auf die Wünsche unserer Besucher und entwickeln die Leitmesse kontinuierlich weiter. Unser Angebot hier ist weltweit einmalig und mit „Meine Heimtextil“ wollen wir zeigen, dass unsere Messe nicht nur weiter-, sondern auch zusammenwächst. Dabei ist es uns ein besonderes Anliegen, dass die Heimtextil bei aller Größe und Internationalität insbesonders den Heimatmarkt fest im Blick hat.“

Heimtextil lädt zum „Frankfurter Stöffche“ Abend ein

Frankfurt hat mehr zu bieten als eine spektakuläre Skyline – die Heimat der Messe Frankfurt steht für einen gut vernetzten, einfach erreichbaren und zentralen Treffpunkt mit vielen Sehenswürdigkeiten und natürlich kulinarischen Köstlichkeiten. Ganz in diesem Sinne lädt die Heimtextil zum „Frankfurter Stöffche“ ein. Der Abend steht im Zeichen des gemütlichen Beisammenseins und des Austauschs und findet am Dienstag, dem ersten Messetag, nach Messeschluss in der Halle 5.1 statt. Besucher aus allen Bundesländern können einen erfolgreichen Messetag hier gemeinsam mit Ausstellern, Partnern und Verbänden ausklingen lassen, geknüpfte Kontakte bei einem Glas Ebbelwoi und anderen Köstlichkeiten festigen und sich auf die hessische Gastfreundschaft freuen – mit leckeren Spezialitäten aus der Region und guter Musik.  

Alle Vorteile auf einen Blick

Während der Heimtextil können Fachbesucher aus Deutschland, Österreich und der Schweiz von zahlreichen Vorteilen, speziellen Programmen und Vergünstigungen profitieren: Ihnen stehen zum Beispiel kostenlose Fachvorträge, geführte Themenrundgänge oder inspirierende Trendschauen zur Verfügung. Raumausstatter und Bettenfachhändler können darüber hinaus an den kostenfreien Besucherprogrammen „Heimtextil Insider“ bzw. „Bed’n Excellence“ teilnehmen und profitieren so von Hotelzimmern zu reduzierten Preisen, Zugang zu dem jeweils eigenen Lounge-Areal oder von dem Gepäck- und Garderobenservice. Alle Vorteile für deutsche Fachbesucher sind auf der neuen Themenseite zu finden: www.MeineHeimtextil.de

Jahrestagung 3./4. November 2016

HEIMTEX – 100 Jahre eine starke Gemeinschaft

10.11.2016

Im Zwei-Jahres-Rhythmus lädt der Verband der deutschen Heimtextilien-Industrie e.V. (HEIMTEX) seine Mitglieder zu seiner Jahrestagung ein. Dieses Mal gab es einen besonderen Anlass zu tagen und vor allem zu feiern: 100 Jahre HEIMTEX. Zu diesem außergewöhnlichen Jubiläum waren erstmals seit 2008 neben den Mitgliedern und Förderern auch wieder Partner aus dem Handel und der Zulieferindustrie dabei. Als Location wurde bewusst ein historischer Ort der Industrialisierung gewählt, das red dot design museum in der Zeche Zollverein in Essen.


„Wir feiern heute das nicht alltägliche Jubiläum eines Verbandes, der zwei Weltkriege überdauert und einhundert Jahre Verbandsgeschichte erfolgreich gemeistert hat“, so der HEIMTEX-Vorsitzende Ottmar Ihling in seinen Eröffnungsworten. Neben dem Einfluss auf die politische Willensbildung spiele in Fachverbänden besonders die Unterstützung der Unternehmen im Tagesgeschäft eine wichtige Rolle. „Hier sehen wir auch die Funktion unseres Fachverbandes hauptsächlich angesiedelt. Denn wir Unternehmer müssen den Rücken frei haben, um neue Produkte zu entwickeln, zu produzieren und zu vertreiben.“ In seiner Rede betonte Ottmar Ihling auch die Bedeutung der Interessenvertretung der Textilindustrie auf nationaler und europäischer Ebene durch den Verband. „Dazu stehen die Verbände der Textilindustrie in einem regen Austausch, und was immer wichtiger wird: über seine Mitgliedschaft beim europäischen Verband der Textilindustrie ‚Euratex‘ vertritt der Gesamtverband textil + mode die Interessen der deutschen Textilindustrie auf europäischer Ebene“, so der Vorsitzende weiter. Zudem werde der Konzentrationsprozess in der Verbandslandschaft fortschreiten. „In diesem spannenden Umfeld hat der HEIMTEX-Verband die Zeichen der Zeit richtig erkannt und seine Kompetenzen und Dienstleistungen mit der Führung der Geschäftsstelle des ViS, dem Verband innenliegender Sicht- und Sonnenschutz, bereits unter Beweis gestellt. Und wir betonen gerne, dass wir für weitere Kooperationen nach diesem Erfolgsmodell offen sind“, stellte Ihling heraus.

Anlässlich der Jahrestagung wurde Ottmar Ihling (Alfred Apelt) als Vorsitzender des Verbandes für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Lediglich in der Funktion des stellvertretenden Vorsitzenden gab es einen Wechsel. Hier folgt Thomas Bußkamp (Badenia + Brinkhaus) als Sprecher der Fachgruppe Bettwaren auf Claus Wölfel, der aber stellvertretender Sprecher der Fachgruppe Dekostoffe/Gardinen/Möbelstoffe bleibt. Sprecher und stellvertretender Sprecher der Fachgruppe Teppichindustrie bleiben ebenfalls Stephan Naacke (Findeisen) und Rudolph Welcker (Tretford). Für die kommende Amtszeit hat sich der Vorstand ganz bewusst die demokratische Entscheidungsfindung über deutlich mehr Berücksichtigung der Mitgliederinteressen auf die textile Fahne geschrieben. Dazu Ottmar Ihling: „Wir werden auch in Zukunft die spezifischen, täglichen Themen in ihrer Vielfalt und Unterschiedlichkeit zur Zufriedenheit unserer Mitglieder im Auge behalten, wie auch die großen politischen Themen im Fokus haben, und unsere Branche mit Weitsicht und Sachverstand in die nächsten 100 Jahre führen.“

Das spannende und abwechslungsreiche Programm der Jubiläumstagung bot den über 100 Teilnehmern nicht nur ausreichend Raum zum Austausch und zur Kommunikation, sondern war auch eine gelungene Mischung aus Information und Unterhaltung.

Mitglied werden!

Ihre Vorteile:

umfassende Beratung
praktische Unterstützung
Branchennetzwerk
Interessenvertretung
Mitarbeiterschulung

Weitere Infos hier

Mitgliederbereich

zum Mitgliederbereich

Termine

09.05.2017 – 12.05.2017, Frankfurt a.M., Deutschland

Alle Termine

Suche